Crowdfunding BIM
Bund Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen
Fédération Suisse des Architectes Paysagistes
Federazione Svizzera Architetti Paesaggisti

Arbeitsgruppe BIM-Standards

Liebe Kolleginnen und Kollegen

BIM etabliert sich immer mehr in der Baubranche. Auch die Landschaftsarchitektur kann von dieser neuen Methode profitieren, wenn wir aktiv werden. Landschaftsarchitektonische Belange sind momentan nur unzureichend in BIM abgebildet, was unsere Position schwächt. Als Berufsstand haben wir jetzt die Chance, uns national und international aktiv in die Entwicklung von BIM für die Landschaftsarchitektur einzubringen, um unsere Branche weiter zu stärken.

Der BSLA unterstützt die Arbeit der Arbeitsgruppe BIM, die finanziellen Mittel für die jetzt notwendigen Aktivitäten übersteigen die finanziellen Möglichkeiten des BSLA jedoch bei weitem.

Deshalb bittet die Arbeitsgruppe BIM-Standards des BSLA euch - als Unternehmerinnen/Unternehmer und Amtsstellen - einen freiwilligen Beitrag zu leisten. Nur so können wir als Berufsstand eine starke Position bei der Digitalisierung unserer Branche beziehen.

Wir benötigen für das kommende Jahr mindestens CHF 100'000.-, um die dringlichsten Aktivitäten anzugehen.

HIER EINEN BEITRAG FÜR BIM IN DER LANDSCHAFTSARCHITEKTUR LEISTEN

Einige Büros haben bereits ihre Unterstützung zugesagt. Wir wünschen uns jedoch eine breite Unterstützung aller interessierten Büros. Wir empfehlen Beiträge von CHF 1'000.- für kleine Büros (Mindestbeitrag) hoch bis zu CHF 10'000.- für grosse Büros. Der angestrebte Zeithorizont für die Zielsumme ist der 30.11.2019. Das Geld wird durch den BSLA verwaltet und die Verwendung erfolgt durch den Vorstand des BSLA auf Antrag der AG BIM-Standards.

Jeder Spender profitiert direkt von seiner Unterstützung und
  • Erhält exklusiven Zugang zu einer eintägigen Weiterbildung zum Thema BIM Management an der HSR.
  • Leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Berufsstandes.
  • Wird an der nächsten GV als Unterstützer in der Kommunikation der AG genannt.

Seit Januar hat sich die AG BIM Standards des BSLA in die Welt des BIM vertieft. Wir konnten uns dabei sowohl einen Überblick über diese neue Planungsmethode verschaffen als auch inwieweit die Methode schweizweit und international in der Landschaftsarchitektur implementiert ist. Darüber hinaus haben wir die Zeit genutzt, uns zu vernetzen und in verschiedenen Gremien Einsitz zu nehmen. Wir sind nun an einem Punkt, an dem wir uns konkret mit der Weiterentwicklung von BIM im BSLA beschäftigen können. Die weiteren Schritte umfassen folgende 3 Themen:

1. Use cases (Anwendungsfälle)
2. ifc Landscape (Austauschformat / Datenstruktur)
3. Koordinationsstelle

Use cases: BIM ist im Kern eine neue, kooperative Planungsmethode. BIM setzt als Methode deshalb Standards voraus. Darüber hinaus bietet BIM einen breiten Fächer neuer digitaler Werkzeuge, deren Anwendung für unsere Branche erst noch beschrieben werden muss.
Use cases beschreiben in einheitlicher (normierter) Weise die Prozesse, die wir in der BIM Methode anwenden. Aus den Prozessbeschrieben können Erkenntnisse für unsere Branche abgeleitet werden (Beschreibung von Anwendungsfällen, Grundlagen für die Standardisierung aber auch Erkenntnisse zu Leistungen und Aufwand). Wir schätzen den Bedarf an zu beschreibenden use cases auf 20-30 Stück.
Die Erstellung eines use cases kostet ca. CHF 20'000.- bis 30'000.- CHF. Für den Beginn brauchen wir die Mittel für die beispielhafte Erstellung eines use cases.

ifc Landscape: Das Dateiformat ifc beschreibt die geometrische und Informationsstruktur eines BIM-Models. Sie ist der internationale Standard für BIM, bestimmt also die Prozesse der BIM-Methode, aber auch ihre Implementierung in Softwarelösungen. Landschaftsarchitektonische Themen sind derzeit nicht in ifc abgebildet.
buildingSMART international ist bereit, ein Projekt «ifc for site, landscape and urban planning» zu starten, sobald die Finanzierung von mindestens 240'000.00 $ (international) über Spenden gesichert ist. Im Rahmen der Beteiligung an diesem internationalen Austausch können use cases aus anderen Ländern für die Schweiz (modifiziert) übernommen werden. Der Mindestbetrag für eine Spende beträgt 35'000.- $.

Koordinationsstelle: Die Erarbeitung von use cases erfordert ein hohes Mass an inhaltlicher und fachlicher Koordination, die nicht direkt über die AG BIM Standards des BSLA geleistet werden kann. Eine Koordinationsstelle hat primär zur Aufgabe, die Erstellung von use cases zu organisieren sowie Fördergelder und Sponsoring zu akquirieren. Die Koordinationsstelle arbeitet eng mit der AG BIM Standards zusammen und erhält ihre Aufträge von dieser.
Die HSR zeigt sich interessiert an der Führung der Koordinationsstelle. Als Verband leisten wir eine Anschubfinanzierung für diese Stelle, die HSR ihrerseits hat bereits Anträge für weitere Gelder aus entsprechenden Fördertöpfen (nur zugänglich für Hochschulen), formuliert, um die Thematik voranzubringen. Eine wirksame Anschubfinanzierung beläuft sich auf CHF 35'000.-.

Die AG BIM-Standards ist überzeugt, dass wir als Berufsstand mit BIM einen wichtigen Schritt in die digitale Zukunft machen können und unseren Berufsstand nach aussen attraktiv präsentieren können. Nur wenn wir es schaffen, uns aktiv an diesem Entwicklungsprozess zu beteiligen können wir aus einer starken Position heraus auftreten.

Vielen Dank für Euer Engagement!

Für die Arbeitsgruppe:
Florian Glowatz-Frei und Christian Carnier