Bund Schweizer Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen
Fédération Suisse des Architectes Paysagistes
Federazione Svizzera Architetti Paesaggisti

Invasive Neophyten

Problematik
Invasive gebietsfremde Pflanzen sind nicht-einheimische Pflanzen, die aus fremden Gebieten (meist aus anderen Kontinenten), absichtlich oder unabsichtlich, eingeführt wurden, die sich bei uns in der Natur etablieren (Vermehrung in freier Natur) und sich auf Kosten einheimischer Arten effizient ausbreiten. Sie tragen weltweit zum Rückgang der biologischen Vielfalt bei und sind nach IUCN weltweit der zweitwichtigtse Grund des Artenrückgangs, gleich nach der Zerstörung von Biotopen durch den Menschen. Gemäss Art 8 h) des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt muss das Einbringen solcher Arten verhindert und bereits etablierte Arten kontrolliert oder beseitigt werden.

Situation in der Schweiz
Auch in der Schweiz haben sich die invasiven Neophyten in den letzten Jahren als Gefährdung für die biologische Vielfalt bestätigt. Die Aktivitäten rund um das Thema haben sich vermehrt und gehen von der Informationsvermittlung und Sensibilisierung, bis hin zur Eindämmung und Bekämpfung. Die revidierte Freisetzungsverordnung (FrSV) vom 10.9.2008 bildet in der Schweiz die gesetzliche Grundlage um Mensch und Umwelt vor den Schäden durch den Umgang mit invasiven Neophyten zu schützen.

Infoflora
Info Flora, das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora informiert ausführlich über über die Problematik der Neophyten: Gesetzliche Grundlagen, Kriterienkatalog, Listen & Infoblätter, Fundmeldungen invasive Neophyten sowie Links zu nationalen Institutionen und kantonalen Behörden.

AGIN
Die Arbeitsgruppe Invasive Neobiota AGIN wurde im November 2007 von der Konferenz der Vorsteher der Umweltschutzämter der Schweiz (KVU) und der Konferenz der Beauftragten für Natur- und Landschaftsschutz (KBNL) unter Einbezug der Konferenz der Kantonsförster (KOK), der Konferenz der Landwirtschaftsämter der Schweiz (KOLAS) und der kantonalen Pflanzenschutzdienste (KPSD) eingesetzt.
Die AGIN bezweckt die Unterstützung der Kantone in der Wahrnehmung kantonaler Aufgaben gemäss Freisetzungsverordnung im Bereich der invasiven Neobioten.
Auf der Internetseite der KVU können verschiedene Dokumente für den praktischen Umgang mit den verschiedenen Neophyten-Arten heruntergeladen werden.

Neophyten und Landschaftsarchitektur
Der BSLA sensibilisiert seine Mitglieder für die Problematik der invasiven Neophyten. Beatrix Ammann vertritt den BSLA in den Arbeitsgruppen AGIN A (Bodenaushub) und AGIN C (Überwachung).